Stationäre Behandlung

Die Universitätsklinik für Dermatologie des Inselspitals verfügt über 20 Betten für Patienten mit allgemeiner und privater Krankenversicherung. Ein stationärer Aufenthalt ist dann angezeigt, wenn dermatologische Erkrankungen umfangreiche, komplexe Abklärungen und/oder intensive, spezifische, aufwändige Behandlungen erfordern. Für die Diagnostik und Therapie können wir sämtliche Möglichkeiten der Klinik sowie des gesamten Inselspitals in Anspruch nehmen. Häufig nutzen wir die Möglichkeit der konsiliarischen Mitbeurteilung durch Kollegen anderer Fachdisziplinen. Ausserdem werden die Patienten durch Ärzte und Pflegepersonal im Umgang mit der Erkrankung und Durchführung der Behandlungen geschult.

Bei entsprechender Fragestellung bieten wir die stationäre Diagnostik und/oder Behandlung für die im Leistungsangebot aufgeführten Erkrankungen an.

Hautkrankheiten, welche eine stationäre Behandlung benötigen können, sind :

  • Stark ausgeprägte entzündliche Dermatosen wie Ekzeme, Schuppenflechte (Psoriasis), Lichen planus, Pityriasis rubra pilaris

  • bakterielle und virale Hautinfektionen, insbesondere wenn sie eine intensive, intravenöse und/oder lokale Therapie erfordern

  • chronische Wunden, wie Ulcus cruris (offene Beine), wenn komplexe dermatologische, angiologische und chirurgische Interventionen angezeigt sind

  • Autoimmunbullöse (blasenbildende) Dermatosen zur Diagnostik und Therapieeinleitung

  • schwere Arzneimittelexantheme (Ausschläge) zur Therapie und Überwachung 

  • Vaskulitiden (Gefässentzündungen) zur Diagnostik und Therapie

  • Pruritus (Juckreiz) zur Abklärung der Ursache und Therapieeinleitung

  • Systemerkrankungen mit Hautbeteiligung, wie Lupus erythematodes, Dermatomyositis und Sklerodermie, Vaskulitiden (Gefässentzündungen)

  • Maligne (bösartige) Erkrankungen der Haut wie Lymphome zur Untersuchung und Behandlung, und Tumoren insbesondere maligne Melanome zur Untersuchung und operative Behandlung einschliesslich Sentinel Lymphknoten-Biopsie in Zusammenarbeit mit den Plastischen Chirurgen.