Spezialsprechstunde für Geschlechtskrankheiten

Sexuell übertragbare Infektionen (STI)

Zu den häufigsten Geschlechtskrankheiten in der Schweiz gehören die Uretritis (Harnröhrenentzündung), meist verursacht durch Chlamydien und Gonokokken (Tripper), die Syphilis, HIV, sowie die Hepatitis (durch verschiedene Virustypen). Sie werden gerne auch als «big five» bezeichnet.

Nebst einer klinischen Untersuchung aufgrund der Symptome ist eine Laboruntersuchung indiziert. Sie ist die Basis für die Festlegung der gezielten Behandlung entsprechend der aktuellen Empfehlungen.

Welche Erkrankungen

  • Uretritis (Harnröhrenentzündung)
  • Chlamydien und Gonokokken (Tripper)
  • Syphilis
  • Hepatitis
  • HIV

Welche Diagnostik

  • Abklärung und Behandlung bei Symptomen einer möglichen Geschlechtskrankheit (z.B. Ausfluss, Juckreiz, Brennen, Bläschen im Genital- oder Analbereich, Hautausschlag, geschwollene Lymphknoten, Fieber, Unterbauchschmerzen)
  • Beratung nach sexueller Risikosituation
  • Anonyme telefonische Beratung in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Checkpoint

Welche Behandlungen

Nach gezielter Erhebung der Krankengeschichte und fachärztlicher Untersuchung können wir ergänzend folgende Methoden anwenden:

  • Spezifische Bluttests (Serologien)
  • Urinuntersuchungen, vaginale/ rektale Abstriche
  • Hautprobe
  • Laserbehandlung bei therapieresistenten Feigwarzen (Condylomata acuminata)
  • Sofortige lokale oder systemische Therapie (je nach Erreger und entsprechend Empfehlung)

Unsere Kollaborationen