Hauttestlabor

Allergologische Diagnostik: Ursachen und Auslöser allergischer Hauterkrankungen aufdecken

Im Hauttestlabor werden die diagnostischen Tests, die zur Bestätigung bzw. Ausschluss allergischer Erkrankungen veranlasst werden, durchgeführt.

Dabei handelt es sich um:

  • Epikutantest (Pflastertest)
  • Atopy-Patchtest
  • Pricktest
  • Provokationstest
  • Mykologie: Direktpräparat

Die Testart und die Auswahl der Testsubstanzen richten sich nach dem klinischen Bild und der Exposition des Patienten zu potenziellen Allergenen. Für die Hauttests verwenden wir verfügbare Einzelsubstanzen sowie von den Patienten mitgebrachte Materialien aus dem persönlichen und/oder beruflichen Umfeld. Die Hauttestergebnisse werden ausführlich mit den Patienten besprochen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, das Vorkommen und die Kontaktmöglichkeiten zu Allergenen zu analysieren sowie Möglichkeiten der Allergenmeidung und Therapie auszuloten. Hautschutzmassnahmen werden im Rahmen der Handekzemschulung besprochen.

Allergische Hauterkrankungen und Ekzeme: Ursachen, Auslöser, Behandlung, Beratung

Die Indikation zur Hauttestung wird in der Spezialsprechstunde Dermatoallergologie/Ekzeme gestellt.

Epikutantest

Ein Epikutantest (Pflastertest, Patchtest) wird durchgeführt, wenn der Verdacht auf eine Kontaktallergie (Typ IV-Allergien) besteht. Entsprechend der Krankengeschichte werden Kontaktstoffe wie Metalle, Duftstoffe, Gummibestandteile, Konservierungsmittel, Pflanzeninhaltsstoffe usw. getestet.

Von den Patienten mitgebrachte Materialien, zum Beispiel Berufsstoffe, werden nach Absprache und nach Aufbereitung in unserem Labor getestet. Sie sind zum ersten Testtermin mitzubringen.

Der Epikutantest entspricht einem Provokations-Test mit definierten Substanzen. Die Testpflaster werden auf den Rücken geklebt und verbleiben dort 2 Tage (48 Stunden). Die Ablesung der Testreaktion erfolgt nach 48 und 72 Stunden. Die Testfläche am Rücken soll frei von Hauterscheinungen sein und vorher nicht mit Kortikosteroiden oder Pflegeprodukten behandelt worden sein. (Patienteninformation: Allergologische Hauttestungen).

Epikutan-Testreihen

  • Standard
  • Standard für Kinder
  • Antimykotika
  • Corticosteroide
  • Dental-Metalle, Zahn-Füllstoffe
  • Desinfektionsmittel
  • Duftstoffe
  • Externa-Inhaltsstoffe (Salben-Grundlagen)
  • Friseurstoffe
  • Gummistoffe
  • Implantate (Metalle, Zement)
  • Konservierungsmittel
  • Kühlschmierstoffe
  • Kunstharze, Kleber (Epoxisharze)
  • Kunststoffe
  • Leder, Schuhe
  • Leder-, Textilfarben
  • Lokalanästhetika
  • Metalle
  • Ophthalmika (Augenexterna, -Kosmetika)
  • Perubalsam
  • Pflanzen
  • Photoallergene
  • Topische Antibiotika
  • Zahntechniker-Reihe (Acrylate)
  • Atopy Patch Test
  • Hausstaubmilben, Hund, Katze, Gräserpollen, Birkenpollen

Pricktest

Der Pricktest gibt Auskunft über das Vorliegen von Sensibilisierungen gegen Soforttyp-Allergene wie Pollen, Tierhaare, Hausstaubmilben, Schimmelpilze, Nahrungsmittel oder Latex. Diese Umweltallergene können Symptome an der Haut, als auch an den Atemwegen (allergischer Schnupfen, Bronchialasthma) auslösen.

Nach Auftragen der Allergen-Extrakte auf den Unterarm wird die Haut dort leicht angeritzt. Bei positiver Reaktion entsteht eine Rötung und Schwellung (Quaddel). Die Ablesung erfolgt nach 20 Minuten.

Der Prick-Test kann durch Medikamenteneinnahme beeinflusst werden. Daher müssen Antihistaminika (Xyzal, Zyrtec, Aerius, Telfast, Fenistil, Atarax, ...) mindestens 3 Tage, Kortikosteroide 3 Tage bei Kurzzeit-Therapie, 3 Wochen bei Langzeittherapie vor dem Pricktest abgesetzt werden.

(Patienteninformation: Allergologische Hauttestungen)

Atopy Patch Test

Der Atopy Patch Test beurteilt die Reaktion der Haut auf Umweltallergene wie Pollen, Tierhaare, Hausstaubmilben oder Schimmelpilze. Er wird eingesetzt um Trigger des atopischen Ekzems (Neurodermitis) zu identifizieren.

Die Durchführung erfolgt analog dem Epikutantest. Die Testpflaster werden für 2 Tage (48 Stunden) auf den Rücken aufgeklebt, die Reaktion wird nach 48 und 72 Stunden abgelesen.

Mykologie Labor

Die Hautpilzinfektionen sind häufig und stellen eine wichtige Differenzialdiagnose zu verschiedenen Hauterkrankungen, e.g. Ekzemen und Schuppenflechte, dar. Zur Abklärung von Dermatomykosen fertigen wir Direktpräparate und Kulturen an.

Informationen: Zur Abklärung von Dermatomykosen fertigen wir Direktpräparate an. Ausserdem werden Kulturpräparate angelegt. Die Anzüchtung und Beurteilung der Kulturen erfolgt im Institut für Infektionskrankheiten ifik.